Sie sind hier: Weiterbildung » Therapiehunde

Als Bildungsurlaub in Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Mecklenburg Vorpommern anerkannt:

Weiterbildung zum/zur „Therapiebegleithundeführer/-in“

Dieser Lehrgang richtet sich an Personen aus pädagogischen und sozialen Berufen, die sich selbst und ihren Hund zum Therapiehunde-Team ausbilden möchten. Die Felder für den Einsatz von Therapiehunde-Teams sind vielfältig. So gibt es mittlerweile eine wachsende Zahl von Altenheimen, Integrationsschulen, Kindergärten oder auch Justizvollzugsanstalten, in denen regelmäßig auf diese besondere Form der Stärkung /Wiedergewinnung sozialer Kompetenzen und emotionaler Bindungsfähigkeit zurückgegriffen wird, um die Arbeit der Therapeuten vor Ort

zu unterstützen.

Allerdings stellen tiergestützte Interventionen besonders hohe Anforderungen sowohl an die Verantwortung des Hundeführers für das Tier als auch an dessen theoretische und praktische Fähigkeiten. Im Rahmen dieser Weiterbildung sollen alle Techniken und Kompetenzen vermittelt werden, um im direkten Anschluss eine schriftliche und praktische Prüfung zum/zur  Therapiehundeführer/-in am „Meyn Hundezentrum“ ablegen zu können.

Gleich zu Beginn des Kurses erfolgt eine Eingangsprüfung des mitgebrachten Hundes, der über ein gutes Maß an Grundgehorsam verfügen sollte. Dabei wird es vor allem darum gehen, inwieweit sich der Hund durch Störungen (plötzlicher Lärm oder hektische Bewegungen) irritieren lässt. Sollten Sie unsicher sein, ob ihr Hund diesen Anforderungen gewachsen ist, sollte eine kurze Vorabklärung mit der Ausbildungsleiterin erfolgen.


Inhalte des Lehrgangs:

Theoretische Grundlagen
• Verhaltensbiologische Grundlagen ( Spielverhalten, Aggressionsverhalten)
• Kommunikation (Hund-Mensch, Körpersprache)
• Tiergesundheit (Parasiten, Erste Hilfe, Stress)
• Didaktik (Planung, Durchführung, Reflexion einer Übung)
• Hund und Kind (Durchführung von Schulbesuchen)

Praktisches Training
• Umwelterfahrungen (gehen am Rollstuhl, Menschen mit Krücken, Geräusche)
• Stadttraining (Fahrstuhl, Treppen, Einkaufszentrum, Menschenmenge, Lokalbesuch)
• Besuch von Altersheim, Behinderteneinrichtung, Schule


Veranstalter Meyn Hundezentrum
Lehrgangsleitung

Antje Pahlke, Heilpädagogin, Hundetrainerin
Dozentin für Tiermedizin

Dr. Babette Höfling, Tierärztin
Dozentin für Verhaltensbiologie

Kerstin Kampe, Hundetrainerin

Dozenten für praktische Anwendung

 

Kirsten Wegener Thomsen, Praxis tiergestützte Therapie
Steffanie Kramer, Lehrerin
Meike Lorenzen, Altenpflegerin

nächster Termin

 

 

         

Frühjahr 15:      29.3.-2.4.2015



Unterrichtszeiten tägl. 9.00 – 13.00 und 14.00 – 18.00 Uhr
Maximale Teilnehmerzahl 6
Kosten € 540,- (inkl. Prüfungsgebühr)

 

Abschluss

 

 

Zertifikat "Therapiebegleithundeführer/-in“

 


Welche Voraussetzungen muss mein Hund mitbringen?

Medizinische Voraussetzungen
• Mindestalter: 1 Jahr
• gesund (körperlich und psychisch)
• frei von Ekto- und Endoparasiten
• vollständig geimpft
• guter Pflegezustand

Emotionale/soziale Voraussetzungen
• gutmütiges und ruhiges Wesen
• Umwelt- und Sozialsicherheit
• Selbstbewusstsein und Sicherheit in ruhigen Situationen und in Stresssituationen
• Freundlich gegenüber fremden Menschen
• Sozialverträglich mit Artgenossen
• Sicherheit bei Begegnungen, ungewöhnlichen Bewegungsmustern und Geräuschen
• enge Bindung an seine/n Menschen
• Sicherheit bei Geräuschen
• Sicherheit bei optischen Reizen
• Freude der Tiere an der Begegnung mit und der Berührung durch Menschen

Erziehungsstand:
• Leinenführigkeit,
• „Fuß“ in Freifolge
• Zuverlässige Umsetzung der Grundkommandos „Sitz“, „Platz“, „Bleib“
• Distanzkontrolle

Zusätzliche erwünschte Eigenschaften:
• absolute Menschenfreundlichkeit und Toleranz gegenüber Menschen
• Prägung/Sozialisierung in Richtung Kontakt mit Menschen jeden Alters
• besonders gute Bindung zum Halter
• absolute Toleranz gegenüber anderen Hunden 
• hohe Belastbarkeit und weitgehende Stressresistenz (gilt für das gesamte Team)

NICHT geeignet sind:
• ängstliche, scheue, unsichere und aggressive Hunde!
• Tiere, die mit Hilfe von Starkzwangmitteln erzogen wurden!
• Hunde die mittels Würgehalsband/Stachelhalsband geführt werden!

Ausbildungsinhalte in Theorie und Praxis:
• Verhaltensbiologische Grundlagen (Spieltrieb, Aggressionsverhalten, Jagdverhalten)
• Grundlagen Hundeerziehung
• Lernverhalten Hund
• Kommunikation Hund/Mensch, Körpersprache
• Beschwichtigungssignale, Individualdistanz
• Tiergesundheit (Erste Hilfe, Parasiten, Stress)
• Didaktik (Planung, Umsetzung, Reflexion)
• Rechtliche Grundlagen (Tierschutzfragen)
• Stresstraining (Geräusche, Berührungen, anormale Bewegungsmuster)
• Stadttraining (Fahrstuhl, Bus, Drehtür, Bahnhof, Cafebesuch)
• Umgang mit Hilfsmitteln (Rollstuhl, Gehwagen)
• Besuch in Einrichtungen mit Hund, Praxisbeispiele


 


Druckversion | Email

Nutzen Sie unseren exklusiven SYLT SHUTTLE !



c/o balticcm.com